Langenthal: Gelebte Integration in 50 Jahren?

Posted on März 28, 2010 von

4


Ein Zeichen gelebter Integration wäre es, wenn die islamische Glaubensgemeinschaft Langenthal sich dazu bewegen würde ihr Baugesuch für ein Minarett zurückzuziehen. Dies hatte das „Stopp Minarett“-Aktionskomitee gefordert und in seinem Schreiben betont, dass ein Rückzug ein Zeichen der Akzeptanz des demokratisch legitimierten Entscheids darstellen würde. Nach der Anti-Minarett-Abstimmung hatte die islamische Glaubensgemeinschaft Langenthal hingegen angekündigt, ihr Begehren gegebenenfalls bis nach Strassburg zu ziehen.

Mittlerweile wird darüber diskutiert, ob man sich mit minarettähnlichen Bauten zufrieden geben respektive diese akzeptieren würde. Doch was ist minarettähnlich? Ein Turm. Also ein Kirchturm? Ein Kirchturm ohne Kreuz, aber mit Halbmond? Dann ist es ein Minarett. Was ist demnach minarettähnlich und gleichzeitig förderlich für die Integration?

Kayseri-Talas: Städtepartner für Langenthal? (Bild: Sedef Biçer)

Die Aufnahmegesellschaft und die Menschen mit Migrations- hintergrund nähern sich an; sie kommunizieren, finden Gemeinsamkeiten und stellen Unterschiede fest. Schliesslich wird die gemeinschaftliche Verantwortung von beiden Seiten übernommen. Dies der Prozess der Integration, der an beide Parteien, die Zugewanderten und die Mehrheitsbevölkerung, Anforderungen stellt. Im Gegensatz dazu steht die Assimilation: Diese verlangt das Zurücklassen der eigenen kulturellen Identität, folglich eine völlige Anpassung an die Aufnahmegesellschaft.

Zeichen gelebter Integration setzt Langenthal seit 2001. Sie unterhält zwei Städtepartnerschaften: zum einen mit der Walliser Gemeinde Brig-Glis und zum anderen mit der Stadt Neviano in Italien. Auf der Gemeindehomepage Langenthal heisst es:

„Aus der italienischen Provinz Lecce (am Absatz des Stiefels) haben bereits seit Ende der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts zahlreiche Emigranten im Oberaargau und speziell in der Gemeinde Langenthal eine neue Heimat gefunden – oder doch wenigstens einen sicheren Arbeitsplatz. In zahlreichen Industrie- und Bauunternehmen wurden und werden sie als zuverlässige, arbeitsame Menschen geschätzt.“

Die zweite Partnerschaft mit Neviano enstand durch den hohen Anteil der italienischen Gastarbeiter. Heute hat sich die Beziehung so sehr verfestigt, dass seit 2003 jedes Jahr ein Schüleraustausch zwischen Langenthal und Neviano stattfindet. Gelebte Integration.

Im Zuge der Minarettdebatte wurde ich des Öfteren darauf aufmerksam gemacht, dass ich als Muslima kein Minarett zum beten brauche. Es stimmt: Im Prinzip hat der Moslem nichts weiter nötig um beten zu können. Es bedarf auch keine muslimischen Zentren. Nichtsdestotrotz wäre es ein Zeichen gelebter Integration und ein Zeichen für die Akzeptanz einer sich verändernden, multikulturellen Gesellschaft. Und schon bald (50 bis 60 Jahre später) pflegt Langenthal vielleicht eine Städtepartnerschaft mit einem Städtchen in Mittelanatolien und bedankt sich auf der Homepage für die Zuverlässigkeit und die Arbeitsamkeit dieser Migranten.


Verschlagwortet: , ,