Kenia: Mit Humor gegen ethnische Spannungen

Posted on Juni 15, 2010 von

1


Nach den Parlamentswahlen von Ende Dezember 2007 kam es in Kenia zu massiven Auseinandersetzungen bei denen gegen tausend Menschen zu Tode kamen und hunderttausende fliehen mussten. Obwohl der Vorwurf der Wahlmanipulation der eigentliche Auslöser des Konflikts war, spielten nicht zu letzt Spannungen zwischen den Volksgruppen eine Rolle.

Diesen Januar – drei Jahre nach der Krise – hat sich der Schweizer Karikaturist Patrick Chappatte nach Kenia aufgemacht. Zusammen mit acht bekannten kenianischen Berufskollegen hat er in Nairobi ein Atelier veranstaltet und sie gebeten, ihre Gedanken zu ethnischen Spannungen in Politik, Gesellschaft und Liebesbeziehungen zu Papier zu bringen.

Entstanden ist eine Serie von faszinierenden Video-Clips, welche die Entstehung der Zeichnungen zeigen:

Featuring: Gado, Munene, Kenny, Finlay, Mateso, Igah, Ozone, Ndula – Directed by Chappatte – Sponsors: Swiss Embassy in Nairobi, and Association of East African Cartoonists (Katuni) – Filmed & Edited by Deviant, Nairobi, Quelle: www.youtube.com/kenyatoons

In Kenia werden die Clips zur Zeit von lokalen NGO’s und durchs Fernsehen ins Land getragen. Hier in der Schweiz werden sie zur Zeit am Humorfestival „Morges-sous-Rire“ (10.-19. Juni 2010) gezeigt. Die Vernissage des „Salon du Dessin de presse 2010“ fand gestern im Beisein von Bundespräsidentin Doris Leuthard statt.


Verschlagwortet: , ,